Fachgebiet: Arbeitswelt

Praktikabler Einsatz von herkömmlichen Atemgeräten in Upside-Down Konfiguration

Timon Steinhilber

Schule: Gymnasium Sonthofen
Regionalwettbewerb: Voralpenland

Projektbeschreibung

Bei Kaltwassertauchgängen besteht die Vereisungsgefahr des Atemreglers, was zu tödlichen Unfällen führen kann. In solchen Fällen muss das vereiste Ventil zugedreht und auf das Zweitventil umgestiegen werden. Allerdings ist das Ventil an der Flasche für den Taucher durch die ungünstige Position im Nacken und der zusätzlich eingeschränkten Bewegungsfreiheit durch den Kälteschutz schwer bis unmöglich zu erreichen.

Die Lösung für dieses Problem ist: Man spannt die Flasche falsch herum ein, damit das Ventil am Steißbein sitzt und man es somit leicht erreichen kann. Dafür ist allerdings ein Schutz für das Ventil wichtig, damit beim Absetzen des Geräts ebendieses nicht beschädigt wird. Zudem braucht man eine zusätzliche Schlauchführung für den erweiterten Weg.

In meinem Projekt möchte ich beides für individuelle Flaschengrößen entwerfen, sodass das Tauchgerät im besten Fall auch problemlos auf dem Ventil stehen kann und dieses beim Tauchen leicht zu erreichen ist.


Sonderpreis für

  • Sonderpreis Jahresabonnement ''Spektrum der Wissenschaft''

Downloads

Standfoto A5

Download: JPG (Print-Auflösung)
Herunterladen (Rechtsklick - Speichern unter)

Zurück