Fachgebiet: Physik

Selektion und Analyse eines einfachen Verfahrens zur Messung von Radon und dessen Anreicherung in einem Kellerraum

Portaitfoto Thomas Hollweck

T. Hollweck

Schule: Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg
Regionalwettbewerb: Oberpfalz

Projektbeschreibung

Im Projekt wurde versucht, eine Möglichkeit zu finden, das allzeit präsente Edelgas Radon in der Luft auf möglichst einfache Weise nachzuweisen und dessen Konzentration zu bestimmen. 

Radon bedingt viele Lungenkrebserkrankungen, weshalb es sinnvoll erschien, eine einfache Messmethode zu selektieren, zu analysieren und auch anzuwenden. 

Da sich das Edelgas besonders in Kellern anreichert, sollte die Anreicherung in einem Kellerraum mithilfe der Methode auch in zeitlicher Auflösung vollzogen werden können: Man erkannte qualitativ aussagekräftige Aktivitätsanstiege, die insbesondere Rückschlüsse auf sinnvolles Lüftungsverhalten zuließen. 

Somit einigte man sich auf ein simples Messverfahren, mit dem man besonders gefährliche Räumlichkeiten ausmachen und Veränderungen der Radonbelastungen in zeitlicher Abhängigkeit konsistent nachweisen konnte. Man verfeinerte dieses zusätzlich, wodurch man auch höchstanteilig signifikante Messwerte erhielt.


Platz: 2

Sonderpreis für

  • Sonderpreis Elektrostatik, Elektrotechnik und Mikroelektronik
  • Jahresabonnement ''Spektrum der Wissenschaft''

Downloads

Download: JPG (Print-Auflösung)
Herunterladen (Rechtsklick - Speichern unter)

Zurück

Aktuelles

Jugend forscht Bundessieger sind Europameister

News

Geschwisterpaar gewinnt ersten Preis beim 30. European...

Weiterlesen
Benedikt Stock, Abhik Pal und Marco David

Bundessieger starten beim EU-Wettbewerb 2018

News

Jugend forscht Bundessieger messen sich mit Europas...

Weiterlesen

Startschuss für Jugend forscht 2019

News

„Frag Dich!“ – Auftakt zur 54. Wettbewerbsrunde von...

Weiterlesen