Fachgebiet: Biologie

Wirkung menschliche Hormone auf Pflanzen

Portaitfoto Jugend forscht 2018

H. Schnaidt

Schule: Graf-Rasso-Gymnasium
Regionalwettbewerb: München-Nord

Projektbeschreibung

Einige Medikamente, wie die Antibabypille, enthalten künstliche Hormone.
Diese Hormone gelangen in das Grundwasser, Umwelt und damit auch in die Pflanzenwelt. Es stellt sich die Frage, ob Pflanzen Hormone aufnehmen und verarbeiten können.

Um dieser Frage genauer auf den Grund zu gehen wurde Arabidopsis thaliana auf sterilen Nährboden gezüchtet und mit einem menschlichen Steroidhormon, Cortisol, behandelt. Um einen positiven Vergleich zu haben wurde außerdem ein pflanzliches Brassinosteroid, 24-Epibrassinolid, verwendet. Betrachtet wurden Parameter, wie die Keimungseffizienz und das Wurzelwachstum. Tatsächlich wiesen die mit Cortisol behandelten Pflanzen Auffälligkeiten bei den untersuchten Paramatern auf.

Daher kann man davon ausgehen, dass menschliche Steroide, aufgrund ihres ähnlichen Aufbaus wie bei pflanzlichen Brassinosteroiden, Einflüsse auf die Pflanzenwelt haben.


Sonderpreis für

  • Sonderpreis des Elitenetzwerks Bayern

Downloads

Download: JPG (Print-Auflösung)
Herunterladen (Rechtsklick - Speichern unter)

Zurück

Projekte 2018

Aktuelles

GP JOULE/Birresborn

GP JOULE ist neuer Förderer von Jugend forscht

News

Das Unternehmen unterstützt Deutschlands bekanntesten...

Weiterlesen
Jugend forscht Alumni bei Lateinamerikareise

Auf den Spuren Alexander von Humboldts:

News

Jugend forscht Alumni begleiten den Bundespräsidenten...

Weiterlesen

Start der Jugend forscht Regionalwettbewerbe 2019

News

Kommende Woche starten in ganz Deutschland die...

Weiterlesen