Fachgebiet: Geo- und Raumwissenschaften

Simulation zu Gravitationswellen mit nicht-relativistischer Physik

Portraitfoto Florian Eiermann

F. Eiermann

Schule: Clavius-Gymnasium Bamberg
Regionalwettbewerb: Oberfranken

Projektbeschreibung

In dieser Arbeit ist ein theoretischer Teil der Gravitationswellenastronomie in vereinfachter Form näher gebracht worden, welcher insbesondere auf der anspruchsvollen Mathematik der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein basiert. 

Dafür wird mithilfe eines mathematischen Modells der nicht-relativistischen Physik (beinhaltet die Lösung einer Differentialgleichung und Numerische Integration) versucht, eine Gravitationswelle während der Phase des Umkreisens bis kurz vor der Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher numerisch anzunähern und graphisch darzustellen. 

Für letzteres wurde ein Programm geschrieben, welches die Funktionswerte einer Gravitationswelle zu bestimmten Zeitpunkten berechnet. Diese Simulation einer Gravitationswelle nach klassischer Physik wird anschließend mit den publizierten Grafiken zu Gravitationswellen verglichen und diskutiert. Dabei handelt es sich um Messungen, sowie relativistische Berechnungen.


Sonderpreis für

  • Sonderpreis Rundfunk-, Fernseh- und Informationstechnik
  • Jahresabonnement des Verlags Heise Medien

Downloads

Download: JPG (Print-Auflösung)
Herunterladen (Rechtsklick - Speichern unter)

Zurück

Aktuelles

Jugend forscht Bundessieger sind Europameister

News

Geschwisterpaar gewinnt ersten Preis beim 30. European...

Weiterlesen
Benedikt Stock, Abhik Pal und Marco David

Bundessieger starten beim EU-Wettbewerb 2018

News

Jugend forscht Bundessieger messen sich mit Europas...

Weiterlesen

Startschuss für Jugend forscht 2019

News

„Frag Dich!“ – Auftakt zur 54. Wettbewerbsrunde von...

Weiterlesen