Fachgebiet: Physik

Suche nach schweren Neutrinos in Kaonzerfällen

Portraitfoto Elisabeth Walter

E. Walter

Schule: Paul-Pfinzing-Gymnasium Hersbruck
Regionalwettbewerb: Mittelfranken

Projektbeschreibung

"Schwere Neutrinos sind hypothetische Teilchen, die von manchen Erweiterungen des Standardmodells der Teilchenphysik vorhergesagt werden. 

Neben Standardmodell-Prozessen könnten Kaonen auch über weitere seltenere Zerfallskanäle zerfallen. Das NA62-Experiment am CERN untersucht seltene Kaonzerfälle und eignet sich daher zur Suche nach schweren Neutrinos. 

Im Rahmen der Projektwochen des Netzwerks Teilchenwelt konnte ich in NA62-Daten nach dem hypothetischen Zerfall K^+ -> µ^+ nu_h suchen. Dafür habe ich ein Analyseprogramm geschrieben, welches das Neutrino rekonstruiert. Der Hauptteil des Programms selektiert mögliche Signalereignisse, indem Hintergrundprozesse ausgeschlossen werden. 

Abschließend wurden die Daten mit MC-Simulationen für die übrigen Hintergrundprozesse verglichen. Mit der analysierten Datenmenge sind keine signifikanten Abweichungen zum Standardmodell-Hintergrund sichtbar, also keine Hinweise auf schwere Neutrinos im untersuchten Massenbereich von 100 - 374 MeV/c^2 erkennbar."


Platz: 1

Zulassung zur nächsten Wettbewerbsrunde

Sonderpreis für

  • Forschungspraktikum am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) 2018
  • JufoDay@Google

Podcast

E. Walter zum 1. Platz

Download: MP3 (Herunterladen: Rechtsklick - Speichern unter)


Downloads

Download: JPG (Print-Auflösung)
Herunterladen (Rechtsklick - Speichern unter)


Video

Zurück

Aktuelles

Bayern wieder Spitze!

News

Jugend forscht 2019: Über 2000 Anmeldungen für Jugend...

Weiterlesen
Elisabeth Walter

Jugend forscht Preisträger zu Gast bei der Nobelpreisverleihung 2018

News

Elisabeth Walter und Adrian Fleck nehmen am Stockholm...

Weiterlesen
Jugend forscht PerspektivForum Alumni

Jugend forscht Alumni diskutieren Konzepte für eine ressourcenleichte Welt

News

PerspektivForum Zukunftsfragen vom 22. bis 24. November...

Weiterlesen