Fachgebiet: Arbeitswelt

Bau einer Heustock- und Heuballentemperaturüberwachung

Samuel Fäßle

Schule: Gymnasium Lindenberg, Lindenberg
Regionalwettbewerb: Voralpenland

Cedric Steier

Schule: Gymnasium Lindenberg, Lindenber
Regionalwettbewerb: Voralpenland

Projektbeschreibung

Während der Haupteinlagerungszeit von Heu können große Brände entstehen. Das Heu, in loser Form (Heustock) oder in Form von Ballen, kann sich durch biologische und physikalische Faktoren selbst erhitzen und schließlich entzünden. Hierbei liegt die kritische Temperatur bei ca. 70 Grad Celsius. Um einen Vollbrand zu verhindern, sollte die Feuerwehr so schnell wie möglich die Problemstelle identifizieren und dementsprechend entweder das Heu mit Luft kühlen oder mit Wasser löschen können.

Hier kommt die Projektidee zum Einsatz: Ein digitales Komplettüberwachungssystem für Heuballen/-stock. Der Vorteil dabei ist, dass die Temperatur rund um die Uhr überwacht wird und somit ein entstehender Brandherd frühzeitig erkannt und gemeldet werden kann (z.B. via E-Mail- oder App-Benachrichtigung an den Bauern). Um dies umzusetzen werden hauptsächlich Arduinos oder ESP8266 mit Thermistoren verwendet. Die erfassten Daten werden über einen Raspberry Pi möglichst detailliert angezeigt und ggf. versandt.

Zurück

Aktuelles

Ausschnitt des Plakats für den Jugend Forscht Wettbewerb 2021 "Lass Zukunft da"

Lass Zukunft da: Start in die Bewerbungsphase

News

Auftakt zur 56. Wettbewerbsrunde von Deutschlands...

Weiterlesen

Interview mit Landeswettbewerbsleiterin Dr. Monika Christl

News

Jugend forscht in Zeiten von Corona - Antworten zu...

Weiterlesen

Corona-Update zum Bundeswettbewerb 2020 in Bremen

News

Stand 17.03.2020: Neben dem Landeswettbewerb Bayern...

Weiterlesen